Marzipan-Amarena-Dessert vegan

Kurz vor Weihnachten komm ich endlich dazu, die längst fälligen Rezepte nachzuliefern. 3 habe ich auf meine ToDo. Den Anfang mache ich mit einem wirklich tollen Dessert. Ein Hingucker und auch geschmacklich für jeden Gaumen passend (auch die NichtveganerInnen erfreuen sich daran, ich hab das getestet *gg*)Die letzen Wochen waren sehr arbeitsintensiv und ich kam, wie ihr unschwer bemerkt habt, nicht dazu die aktuellen Rezepte auf meinen Blog zu stellen. Instagram und facebook halte ich tagesaktuell, aber für die Beiträge hier, nehme ich mir gern mehr Zeit. Ich hoffe, ihr seht mir das nach und erfreut euch an den Beiträgen.

Kurz vor Weihnachten schaffe ich es doch noch, die längst fälligen Beiträge für euch zu verfassen 😉 Den Anfang macht ein tolles Dessert, das wirklich jedem schmeckt. Es liegen wirklich arbeitsintensive Wochen hinter mir, und ich freue mich auf ein paar freie Tage.

Ich überlege schon, was ich in der Zeit alles unternehmen möchte, aber ich fürchte, sehr viel wird es nicht werden, es ist auch höchste Zeit einmal Ruhe zu geben.

Bissi Bewegung an der frischen Luft, kochen und Freunde treffen, sind die absoluten Fixpunkte. Aber zuerst noch Familytime an Weihnachten, darauf freu ich mich heuer ganz besonders. Meine Weihnachtslaune ist bestens. Beim Tippen begleitet mich Weihnachtsmusik und ich bin bester Stimmung 😉 Hoff die Vibes schwappen zu euch ❤ Weiterlesen

2 Brote – Backen für die Seele

Vor Kurzem besuchte ich einen Brotbackkurs. Die „Flotte Lotte“ in Baden, ist wirklich ein entzückendes, kleines Küchenstudio mit einem guten Programm. Im Kurs lehrte uns die liebe Luise ihre Tricks. Luise ist das, was man eine „nette ältere Dame“ nennt. Eine quirlige Frohnatur im Pensionsalter. Sie gibt die Kurse sicher nicht um Geld zu verdienen. Vielmehr spürt man bei ihr die wahre Leidenschaft. Sie liebt Brotbacken über alles und das hat sie uns spüren lassen. Selten war ein Kurs so voll gepackt mit Tipps& Tricks, fast an der Grenze des Aufnehmbaren.

Reich beschenkt, mit all den Informationen und einem Schüsselchen voll Sauerteig, war schnell klar, dass bald wieder Brot gebacken wird. Der Sauerteig musste noch „gefüttert“ werden um dann zum Einsatz zu kommen. Am Nationalfeiertag war es dann so weit. 2 von insgesamt 10 (!!) Rezepten hab ich nachgemacht. Weiterlesen

Rote Rüben-Ingwer-Porridge und ein Vorhaben

Gerade durfte ich meinen Urlaub genießen, eine wundervolle Woche in der Toskana. Was soll ich euch sagen, es war zauberhaft. Die Landschaft, die Luft und natürlich das ESSEN. Hach, es gehen einem die Superlativen aus, aber jeder weiß ja um den Zauber, der italienischen Küche. Jene, die dem noch nie erlegen sind, Leute, dann habt ihr etwas versäumt 😉 Weiterlesen

Italienischer Polenta-Auflauf vegan& zuckerfrei

Der Versuch, mich in Richtung „überwiegend pflanzenbasierte Nahrung“ zu entwickeln, nimmt langsam Formen an. Es wäre naiv zu glauben, dass man die Ernährung von heute auf Morgen umstellt. Ich habe den Vorteil, dass ich auf Grund einer Lactoseunverträglichkeit (die kam nach meiner Gallen-OP), ja schon seit 2 Jahren auf Milchprodukte verzichte. Das macht es jedenfalls leichter. Fleischkonsum auf ein Minimum zu reduzieren, fällt mir leicht, aber Eier und Milchprodukte ersetzt man schon schwerer. Ich nenne es deswegen „überwiegend pflanzenbasierte Nahrung“, weil ich nicht generell auf tierisches Eiweiss verzichten möchte. Weiterlesen

Pfirsich-Kürbiskern-Streuslkuchen

Samstag, Freizeit und eine Küche, da geht´s rund. Genaugenommen hab ich ja schon gestern und vorgestern und überhaupt alle Tage, die Küche gerockt. Trotz der vielen Arbeit, die ich im Moment habe, oder vielleicht gerade wegen der vielen Arbeit. Das Kochen, bietet mir  den nötigen Ausgleich. Da entspanne ich, gebe meiner Kreativität Raum und fröhne den sinnlichen Genüssen – schmecken, riechen, tasten…hach, „panschen“ ist einfach herrlich. Was anderen ihr Yoga, ist mir die Arbeit in der Küche. Weiterlesen

Minitarte ohne Zucker& ohne Mehl

Kleine Torte statt großer Worte lautete einmal ein Werbeslogen. „DieTina“, ist die Inspirationsquelle für diese köstliche „Kleinigkeit“. Ich folge ihr schon eine Weile auf Instagram und lese mit Begeisterung ihre Beiträge. Jedesmal dachte ich mir: „Na, das ist ja ein einfaches Rezept, und es sieht sooo gut aus.“ Dennoch hat es relativ lange gedauert, bis ich mich aufraffte, und einen „Nachbau“ endlich in ie Tat umsetzte. Weiterlesen

Peanutbutterballs zuckerfrei& vegan

Wenn man sich für ein zuckerfreies, LowCarbleben entschieden hat, fällt ja einiges vom Speiseplan. Im Vorübergehen, schnell einen Schokoriegel kaufen und snacken, geht nicht mehr. Hört sich für manche mühsam an. Um ehrlich zu sein, hätte mir vor 3 Jahren jemand gesagt, dass ich es lieben werde, so zu leben, vermutlich hätte ich milde gelächelt und den Kopf geschüttelt.

Es ist eine bewusste Entscheidung, die man zu einem Zeitpunkt in seinem Leben fällt. Dann beginnt der Weg, gepflastert mit Stolperfallen, Hürden die es gilt zu überwinden. Vor allem der innere Schweinehund, der ist die größte Herausforderung. Alles andere ist schlicht Gewohnheit. Im Supermarkt lässt man gewisse Gänge einfach aus, das merkt man nach einiger Zeit gar nicht mehr. Auch, dass man neue Produkte, automatisch umdreht um die Nährstofftabelle zu lesen. Ist wie Zähneputzen, einmal angewöhnt, muss man nicht mehr daran denken. Weiterlesen

LowCarb Kürbiskuchen

Seit heuer, bemühe ich mich überwiegend lowcarb zu essen. Es gelingt mal mehr, mal weniger gut. LC ist die logische Konsequenz, aus #meinzuckerfreies2017. Zucker ist ein Kohlehydrat, ein soganenntes Monosaccharid. Diese Monosaccharide sind die Bausteine von Di-& Polysacchariden (ich hoff, die Chemiker sind nachsichtig mit mir, denn das Ganze ist natürlich etwas komplexer). Die „Monos“ gehen diritissima ins Blut, die „Polys“ müssen zuerst „erarbeitet“ werden vom Körper, darum machen sie uns viel länger satt. Weiterlesen